36 Kayaking….eigentlich logisch, dass es nicht Alpha heißt

Definition “Geiz”

eine übertriebene Sparsamkeit, damit verbunden auch den Unwillen, Güter und Geld zu teilen

Auf dem Campertreffen in Waldbreitbach hatten Freunde ihr aufblasbares Kajak dabei und ich fand die Möglichkeit cool, wie beim SUP ein Boot dabei zu haben, welches man in ein paar Minuten aufblasen konnte und welches auch noch ein bissl Performance brachte.

Was mich an ihrem Kajak störte war das Material, es dauerte ewig bis es trocken war, und die ganzen Einzelteile, die das Teil hatte.

Ich recherchierte ein bissl und war erstaunt, wieviel Ramsch es in diesem Bereich gab, wo man schon auf den Fotos sah, dass es qualitativ nicht so dolle war.

Wie immer ließ ich mich durch ein paar positive Bewertungen und ein ansprechendes Styling beeindrucken vor allem wenn der Preis meinem Sinn für Sparsamkeit voll entsprach.

Das Aqua Marina Betta sollte meins werden. Ein Zweisitzer, aber mit der Möglichkeit einen Sitz mittig zu platzieren und es als Einsitzer zu benutzen. Ein ähnliches Material wie ein SUP, deswegen sollte es ähnlich schnell trocknen und auch die Anzahl der Einzelteile war absolut übersichtlich.

Es wurde mir zugeschickt und es sah echt schnittig aus. Da ich mir nie vorstellen kann wieviel 3,x Meter in Realität sind, musste ich es natürlich mal aufpumpen, was wirklich super schnell ging und im Gegensatz zum SUP auch gar nicht anstrengend war. Der erste Eindruck war gut, bis dahin konnte ich nicht klagen. Ich ließ die Luft ab, faltete es, wie es in der Beschreibung stand und steckte es in die mitgelieferte Tasche. Als ich sie zumachen wollte, riss sie und war nur noch ein Fetzen mit zwei Handschlaufen. Sowas konnte ich leiden wie eine Wurzelbehandlung, nahm mir aber vor, mir meine gute Laune, wegen des positiven Eindruckes nicht verderben zu lassen.

Bei dem Kaja gibt es zwei Luftschläuche die aufgepumpt werden müssen und in den Boden muss etwas Luft. Mit den beiden Luftkammern an der Seite hat man schon das erste Problem. Sind diese nicht exakt (!) identisch aufgepumpt, dann zieht das Kajak schon in eine Richtung.

Auf dem Meer ist das Boot super, durch die hochgezogene Spitze sind Wellen kein Thema und das Linksdrallthema fällt auch nicht so ins Gewicht. 

Auf einem See oder einem Fluß ist das Boot mittlerweile unbrauchbar. Die Aufnahme der hinteren Finne ist mittlerweil so labberig, dass sie schon nach kürzester Zeit schief ist, oder sogar rausfällt. In diesem Moment ist das Boot dann wirklich nicht mehr fahrbar, da man mit jedem Paddelzug massiv die Richtung ändert.

Ich habe das Kajak lang genug getestet um sagen zu können, dass das Sprichwort….wer billig kauft, kauft zweimal….in diesem Fall zu 100% stimmt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s