12 im Flow durch Italien und dann kam Frankreich…!

Definition „Unfähigkeit“
Mangel an Kompetenz…Marcus an französischen Mautstellen

Die Tage am Gardasee gingen zu Ende Hans und Karin wollten heim zu ihrem Enkel und ich wollte ja eigentlich ans Meer. Wir frühstückten noch gemeinsam und verabschiedeten uns dann. Es waren wirklich schöne Tage mit meinen Ex-Schwiegereltern in Spe.

Ich tankte Bernd noch voll und dann juckelten wir gen Süden. Er und ich kamen echt in einen Flow und es war völlig entspannt. Ich hatte Zeit laut zu singen, meinen Gedanken nachzuhängen und mit den netten Italienerinnen die uns überholten zu rumzushakern (flirten).

Diese Fahrt war so richtig null anstrengend. Ich genoss die Landschaft (sofern ich sie auf der Autobahn sehen konnte) und wir trödelten so dahin. Es war klar, dass wir uns nicht die komplette Strecke bis nach Sete geben würden und so machten wir Halt in Imperia. Nachdem ich den Stellplatz, den ich mir ausgesucht hatte, nicht fand, ging ich auf den CP „de Wijnstock“. Eigentlich hätte mir schon beim holländischen Namen in Italien aufgehen müssen, dass das nix wird, aber da ich keinen Bock hatte mir meine gute Laune mit Stellplatz suchen verderben zu lassen, wurde ich mir mit dem indischen Platzwart einig und platzierte Bernd.

Ich setzte mich in ein Café ans Meer, ging einkaufen, kochte Pasta und schrieb noch ein bissl.

20160928_170106

Am nächsten morgen wollte ich früh aufstehen um nach Frankreich in Richtung spanische Grenze zu kommen. Klappte natürlich nicht, nachdem mich die ganze Nacht irgendwelche dämlichen Insektenviecher gestochen haben, bekam ich am morgen meinen feisten Hintern nicht aus der Koje und es wurde dann doch halb elf eh ich wegkam.

Aber da Bernd und ich am Tag vorher schon so dolle kooperiert hatten, dachte ich es würde so weiter gehen. Bernd machte seinen Job auch großartig, ich hatte so meine Defizite und stellte sie auch ganz Frankreich zur Schau.

Italien ist toll, das italienische Mautsystem ist nicht billig, aber im Gegensatz zum französischen GROßARTIG. In Italien ziehste am Anfang nen Zettel und wenn du die Autobahn verlässt, dann wirds dir schlecht weil du soviel zahlen musst. ABER ok, es ist einfach.

In Frankreich hält man an jeder Milchkanne an und zieht entweder ein Ticket oder man zahlt es oder man zahlt für eine bestimmte Strecke…..ICH habe das System noch nicht begriffen und das hat jeder der mit mir auf der Autobahn war auch sofort mitbekommen. Der rote Knopf war mein Freund und dann musste ich der netten Dame am anderen Ende erklären, dass ich in der falschen Linie war, die 15 Autofahrer hinter mir leicht aggressiv sind  und ich wirklich gern zahlen würde, wenn nur irgendwer diese fucking Schranke hochmachen würde. Es war nicht zu erwarten, aber irgendwie hat es geklappt und ich konnte an der Stelle wo ich die Autobahn verlassen wollte, wirklich runterfahren. In dem Moment habe ich mir geschworen NIE wieder französische Autobahn! Mein Intellekt ist einfach nicht ausreichend dafür.

Ich hatte mir im Netz anhand der Bewertungen einen CP ausgesucht. Also hin, eingecheckt, tollen Platz direkt hinter der Düne bekommen und gewundert. Beim ersten Nackten dachte ich noch „OK, ist halt zeigefreudig“, beim fünften Nackten, ging mir ein Licht auf und spätestens beim achten Nackten kam ich mir mit meiner Badeshort overdressed vor.

DAS WAR SO TYPISCH….Marcus landet in nem Naturisten Park!

Ich bin ja nun echt nicht schüchtern und mein Pillermann ist so uninteressant, also würde das auch nichts ausmachen, aber auf Sonnenbrand an meinem weißen Hintern, hatte ich nun echt keinen Bock.

Nackt auf meiner Parzelle ok, nackt 200 Meter zum Klo laufen …och nö. Nackt bei dem ganzen alten Fleisch am Strand ….och nich! Der CP war super, mein Stellplatz grandios, aber mir ewig doofe Blicke antun zu müssen, nur weil ich de Buchse an hab, da hatte ich auch keinen Bock druff.

Auch im platzeigenen Supermarkt, war ich der Einzige der bekleidet war. Ok die Kassiererin auch noch. Ich habe Stunden in diesem Supermarkt verbracht und Tränen gelacht. Das Obst- und Gemüseregal war stufig angebracht…unten Salat, oben Obst…je nach Alter und/oder Größe wurde das Gehänge im Kopfsalat abgelegt, um oben nach den Bananen zu greifen. An diesem Tag habe ich meinen Fetisch für verpackten Fertigsalat entwickelt.

Also ok 3 Nächte gebucht, erste Nacht zum feststellen, zweite Nacht zum entscheiden und die dritte Nacht schenke ich dem Betreiber.

Nachdem sich meine Angst vorm alt werden nun gefestigt hatte, beschloss ich weiter zu fahren…ohne Autobahn und über Andorra, weil ich da noch nie war…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s